Sicherheit und Risiken von Investitionen in Bitcoin

Sicherheit und Risiken von Investitionen in Bitcoin
Wenn Sie in Bitcoin investieren, sollten Sie nicht nur die Risiken des Geldverlusts berücksichtigen, sondern auch die Plattform, die Sie zu diesem Zweck auswählen. Die Wahl einer guten Krypto-Börse ist ein entscheidender Faktor in diesem Prozess, da eine Plattform, der es an Sicherheitsmerkmalen mangelt und die nicht von Finanzinstituten reguliert wird, keinen sicheren Handel empfehlen kann. Bevor Sie also einer Handelsplattform Informationen anvertrauen, sollten Sie sorgfältig recherchieren und prüfen, ob die Plattform einen guten Ruf in Bezug auf den sicheren Handel genießt.

Es gibt eine Vielzahl von Kryptowährungsbörsen, aber nicht alle sind sicher und zuverlässig. Auf dem Markt tummeln sich auch viele Betrüger und Schwindler. Daher ist es sehr riskant, Ihre Brieftascheninformationen oder Kartendaten einem Broker anzuvertrauen, der verdächtig erscheint, keinen guten Ruf hat und über keine starken Sicherheitssysteme verfügt. Ihr Profil kann leicht gehackt werden, was zum Verlust Ihres Kapitals führen kann. Nehmen wir außerdem an, dass die gewählte Brokerplattform nicht reguliert ist und keine Finanzbehörde den Prozess überwacht. In diesem Fall können sie kaum für Ihren Verlust aufkommen.

Daher empfehlen wir Ihnen, den Plattformen zu vertrauen, die über starke Regulierungssysteme verfügen und von Ihnen verlangen, dass Sie das Know-your-customer-Verfahren durchlaufen, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten und Kontohacks zu vermeiden. eToro gehört zu den sichersten Brokerplattformen weltweit, die von vier Finanzinstitutionen reguliert werden, darunter die FCA in Großbritannien, die SEC in den USA, die CySEC in Zypern und die ASIC in Australien. Binance gilt ebenfalls als eine sichere Kryptowährungsbörse und verfügt über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Grundsätzlich können Sie Ihre Bitcoin-Einnahmen über Bankkarten, Überweisungsmethoden und Bitcoin Wallet einzahlen und abheben. Die Abwicklungszeit der Transaktion und die Abhebungsgebühren können je nach Handelsplattform und Zahlungsoption unterschiedlich sein. Bankkartentransaktionen sind in der Regel schneller, aber mit hohen Transaktionsgebühren verbunden. Im Gegensatz dazu nimmt die elektronische Überweisung mehr Zeit in Anspruch, ist aber billiger. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Leitfaden über den Verkauf von Bitcoin.

Verkaufen Sie Ihre Bitcoins

Unabhängig davon, ob Sie Bitcoin aktiv handeln oder als langfristige Investition kaufen möchten, ist es auch wichtig zu wissen, wie Sie sie verkaufen können. Der Prozess besteht in der Regel aus zwei Hauptkomponenten – der Suche nach einer Plattform, auf der Sie sie verkaufen können, und der Entscheidung, welche Zahlungsmethode Sie für die Transaktionen verwenden möchten.

Was die Handelsplattform betrifft, so haben Sie Hunderte von Möglichkeiten, was aber nicht bedeutet, dass alle Plattformen für alle Arten von Händlern geeignet sind. Sie müssen eine Handelsplattform auswählen, die Ihren Anforderungen entspricht. Diese Plattformen können entweder explizit für den Kryptohandel konzipiert sein oder Kryptowährungsinvestitionen und viele andere Vermögenswerte unterstützen. Zum Beispiel ist eToro eine Brokerplattform, auf der Sie Bitcoin, Aktien, Devisen und verschiedene andere Vermögenswerte kaufen und verkaufen können. Im Gegensatz dazu unterstützen Binance und Coinbase nur den Handel mit Kryptowährungen.

Bei der Suche nach einer exzellenten Plattform für den Verkauf Ihrer Bitcoin müssen Sie einige Faktoren berücksichtigen. Zunächst sollten Sie auf Sicherheit achten, damit Sie Ihr Geld nicht durch Hacks oder Betrug verlieren. Erkundigen Sie sich außerdem nach den Handelsgebühren und wählen Sie eine Börse, die wettbewerbsfähige Gebühren anbietet und sicherstellt, dass keine versteckten Gebühren im Preis des Vermögenswertes enthalten sind.

Weitere Faktoren, die Sie beachten sollten, sind die Mindesteinlage, die die Plattform verlangt, damit Sie handeln können, und der Mindestbetrag an Bitcoin, den Sie von Ihrem Konto abheben können. Einige Broker-Plattformen bieten auch Lehrmaterial über den Handel, Kurscharts und Grafiken für die Marktforschung und viele Handelswerkzeuge. Und, was am wichtigsten ist, Sie müssen prüfen, ob die Zahlungsoptionen, die Ihr Broker anbietet, für Sie verfügbar sind.

Steuern und Vorschriften in Bezug auf Bitcoin

Wenn Sie mit Bitcoin handeln, sollten Sie sich auch darüber im Klaren sein, dass Sie Ihre Kapitalgewinne und -verluste an eine zuständige Stelle melden müssen und dafür besteuert werden. Im Jahr 2004 hat die US-Steuerbehörde (Internal Revenue Service) eine Mitteilung über Bitcoin herausgegeben, in der Bitcoin als virtuelle Währung bezeichnet und als Eigentum behandelt wird. Diesem Dokument zufolge sind die allgemeinen Steuergrundsätze, die für Immobilientransaktionen gelten, auch für Bitcoin und andere Kryptowährungen relevant.